Patienteninformation

Ergotherapie – Eine Einführung

In der ergotherapeutischen Behandlung steht das Ziel des selbstständigen Planens und Handelns des Menschen Im Mittelpunkt. Durch Erkrankung oder Behinderung kann die selbstständige Aktivität erheblich eingeschränkt werden. Es können Nachteile und Einschränkungen im alltäglichen Umfeld, im Beruf oder in der Kindesentwicklung entstehen. Durch gezielte therapeutische Angebote werden individuelle Fähigkeiten geschult, neue Fertigkeiten erlernt und Kompensationsmöglichkeiten angebahnt.

Ergotherapie – Eine Heilmittelverordnung

Ergotherapeutische Maßnahmen sind von den gesetzlichen Krankenkassen und von den meisten Privatkassen anerkannt. Die Notwendigkeit einer ergotherapeutischen Behandlung wird vom Arzt über eine Diagnose festgestellt und mit einer Heilmittelverordnung verschrieben. Ergotherapie kann auch ohne ärztliche Verordnung als präventive Maßnahme durchgeführt werden.
Nach Maßgabe des Arztes wird Ergotherapie in der Praxis als Einzeltherapie, Gruppentherapie oder auch als Hausbesuch durchgeführt. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit, dass Ergotherapie in Pflegeheimen, in Behinderteneinrichtungen oder in Kooperation mit Frühförderstellen angeboten wird.

Wir über uns

Die Zentrale Praxis für Ergotherapie und Rehabilitation wurde 1998 von Reinhard Branz und Martin Natterer im Zentrum von München gegründet. Auf 180 qm stehen 5 Einzeltherapieräume, ein Werkraum und ein Bewegungsraum zur Verfügung. Die Zentrale Praxis orientiert sich an den neuesten Richtlinien zur Qualitätssicherung (IQH).
Unsere KollegInnen sind vielfältig qualifiziert und verfügen über langjährige Berufserfahrung. Breitgefächerte Zusatzausbildungen und laufend geleistete Fortbildungen werden in unseren wöchentlichen Teamsitzungen reflektiert. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Berufsgruppen und Einrichtungen ist fester Bestandteil der Praxisarbeit.

Geschäftsführer und Praxisinhaber

Reinhard Branz

Gestartet habe ich die Praxis 1998
gemeinsam mit Martin Natterer.

Meine Schwerpunkte in der Therapie sind:

  • Lern- und Verhaltenstherapie von Kindern und Jugendlichen, Körperinteraktionstherapie ( KIT ) mit Kindern und Eltern nach IntraActPlus (Jansen/ Streit)
  • Entwicklungsdiagnostiken bei Entwicklungsverzögerungen und motorischen Auffälligkeiten
  • Videodiagnostik als Instrument bei der Therapie von Kindern und Jugendlichen mit deren Eltern.
  • Behandlung von Erwachsenen im Bereich der Neurologie/ Autismus
  • Angebot von Gruppentherapien mit Grundschulkindern nach Marburger Konzentrationstraining ( MKT ) und Attentioner

Therapeutischer Werdegang:

  • Klinikum Großhadern ( Physikalische Medizin im stationären Bereich)
  • Isar-Amper Klinikum Haar ( Sozialpsychiatrie)
  • Körperbehindertenzentrum Oberschwaben in Weingarten (Neuropädiatrie)
  • Städtisches Klinikum Bogenhausen (Medizinische Rehabilitation, Neurologie)
  • Rehabilitationsberater im Außendienst für verschiedene Sanitätshäuser
  • Stiftung Pfennigparade ( Neurologie Erwachsene, Kinder)

Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen:

  • Bobath-Therapeut für Erwachsene
  • Fortbildungen im Bereich Lern- und Verhaltenstherapie (IntraActPlus Therapeut/Trainer Level 1; Lern- und Leistungsstörungen; Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT); Gesprächsführung; Lese- und Rechtschreibschwäche)
  • Kanadischer Therapieansätze: COPM (Canadian Occupational Performance Measure) und CO-OP Methode (Cognitive Orientation to daily Occupational Performance) nach Frau Prof. Helene Polatajko

Kooperationen

An dieser Stelle gedenken wir unserem Kollegen und Mitbegründer, Martin Natterer, der im Oktober 2008 plötzlich und unerwartet verstarb.

Mit seinem Engagement, seiner menschlichen Art und seiner Professionalität hat er den Geist der Praxis maßgeblich geprägt.

Uns hat er mit seinen vielfältigen Ideen und seiner positiven Grundhaltung jederzeit motiviert und vorangebracht.